Was müssen Sie bei der Nutzung von Bodentreppen beachten?

Abbildung zu Bestellmaße für Bodentreppen: Länge und Breite der Deckenöffnung, Deckenstärke, lichte Raumhöhe. Bestellen immer mit diesen 4 Maßen! So bekommen Sie die passende Bodentreppe.
Bestellmaße für Bodentreppen
Zusatzstufe bei hohen Deckenstärken
Standardhöhe abgesägt: Stolperfalle!
Sicherheitsvorschriften

Benutzersicherheit beginnt mit der Bestellung.

Bestellen Sie Ihre Dachbodentreppe immer mit den tatsächlichen Baumaßen. Und geben Sie immer alle 4 Maße an:

  • Länge der Deckenöffnung
  • Breite der Deckenöffnung
  • Deckenstärke (sorgt für die passende Futterkastenhöhe und ggf. Ausrtittsstufe)
  • Lichte Raumhöhe (sorgt für das passende Treppenteil mit DIN-gerechtem Stufenabstand; kein Absägen, keine Stolperfalle)


Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften für Speichertreppen und denken Sie schon bei der Bestellung Ihrer Bodentreppe an wichtige Zusatzausstattung: 

  • Schutzgeländer: Von der Bauordnung vorgeschrieben!
    "Öffnungen in begehbaren Decken sind sicher abzudecken oder zu umwehren."
    Seitenstabilität mit 500N gemäß ETB-Richtlinie nachgewiesen.
  • Handlauf: Von der Bodentreppen-DIN (DIN EN 14975) empfohlen!
    Bei dreiteiligen Bodentreppen sorgt ein Holzhandlauf, bei Scherentreppen ein Teleskop-Handlauf für den notwendigen Halt beim Begehen der Treppe.


Schutz vor Energieverlust - wählen Sie den entsprechenden WärmeSchutz für Ihre Dachbodentreppe:

  • Serienmäßig gut: WärmeSchutz WS3D (Dämmung + Dichtung + Deckenanschluss)
  • Bessere Variante: WärmeSchutz WS4D (DoppelDämmung + Dichtung + Deckenanschluss)
  • Beste Lösung: WärmeSchutz WSPH (zertifizierte Passivhaus-Komponente für kaltes Klima)

Sofort. Einfach. Sicher. Schneller können Sie Ihre Bodentreppe nicht zusammenstellen. Nutzen Sie den ProduktKonfigurator von Wellhöfer.

Nutzung und Wartung

Den aktuellen Benutzer- und Sicherheitshinweis für Wellhöfer Bodentreppen gibt es hier (pdf, 210 kB).

Wichtige Hinweise zur sicheren Nutzung von Bodentreppen:

Treppe NICHT benutzen, wenn

  • sie noch nicht endgültig in der Decke befestigt ist
  • die Treppenteile keine gerade Linie bilden, d.h. nicht in der Flucht stehen (GutHolz/StahlBlau)
  • kein sicherer, stabiler Stand gewährleistet ist
  • kein Schutzgeländer (Höhe von mindestens 90 cm) vorhanden ist
  • die Treppe durch Defekt oder aus anderen Gründen nicht funktionsfähig ist


Hinweis:
Vermeiden Sie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit (max. 60%) und sorgen Sie für ausreichende Lüftung um Schäden an der Bodentreppe zu vermeiden.

Eventuell wurde Ihre Lukentreppe bereits im Rohbau eingebaut und eingestellt.
Bitte prüfen Sie deshalb zu Ihrer eigenen Sicherheit vor der ersten Nutzung:
    1. Sind alle Schrauben, ausser bei den Drehpunkten der Hebel, angezogen?
    2. Stehen die ausgeklappten, belasteten Wangen in einer Flucht (GutHolz/StahlBlau)? 
        Ist dies nicht der Fall, kontaktieren Sie Ihren Fachmann. Der stellt die korrekte Raumhöhe ein.

Bedienung:

  • Prüfen Sie immer vor dem Begehen, ob die Funktionsfähigkeit der Bodentreppe gewährleistet ist.
  • Wenden Sie sich beim Begehen immer mit dem Gesicht zur Treppe und halten Sie sich immer mit einer Hand an der Wange fest, oder besser am Handlauf.
  • Die maximale Belastung darf 150 kg nicht übersteigen. Jede zusätzliche Belastung kann zu Schäden an der Treppe führen und ernsthafte Personenschäden zur Folge haben. Die Treppe darf nur von einer Person zur gleichen Zeit benutzt werden.
  • Deckel immer ausschließlich mit dem Zugstab kontrolliert öffnen und schließen (zudrücken bis Deckel hörbar einrastet).
  • FeuerSchutz-Bodentreppen müssen bei Nichtbenutzung immer geschlossen sein!
  • Achten Sie beim Ein- und Ausklappen (bzw. Auf- und Zusammenfalten) des Treppenteils auf die Hände, um Sie nicht zwischen den Wangen einzuklemmen.
  • Eine Belastung des Deckels im geschlossenen Zustand von oben ist grundsätzlich nicht zulässig, da dies zu ernsthaften Personenschäden führen kann.
  • Die Bodentreppe nicht ohne Schutzgeländer (Höhe von mindestens 90 cm) benutzen! Weiter empfehlen wir auch einen Handlauf als zusätzliche Sicherheit. Fragen Sie Ihren Fachmann nach diesen nachrüstbaren Zusatzausstattungen.


Jährliche Wartung:

  • Gelenke/Drehpunkte einmal jährlich ölen.
  • Festen Sitz aller Schrauben und Muttern, ausser bei den Drehpunkten der Hebel, kontrollieren.


Hinweis Aufdoppelung/Vertäfelung:
Im Falle einer Aufdoppelung/Vertäfelung sind bestimmte Maximalmaße und zulässige Höchstgewichte zu beachten!
Kontaktieren Sie Ihren Fachmann, der auch die erforderliche Neueinstellung der Federspannung vornimmt.